Navigation aus    Navigation an

USA, CIA und der Terror

Terrorismus, das ist das Schreckgespenst der Gegenwart und täglich werden neue Nachrichten darüber verbreitet und täglich kommt ein Politiker auf Ideen, wie man Terrorismus bekämpfen kann. Dabei sind die Hauptdarsteller in der Terrorismus-Szene derzeit die Islamisten, gewaltbereite Fanatiker mit einem grenzenlosen Hass auf die westliche Kultur. Inwieweit Staaten in Terrorismus verwickelt sind, können wir von den USA erfahren: Der Iran, Syrien und in der Vergangenheit der Irak. So werden bei den Menschen Vorstellungen erzeugt, dass Terroristen Organisationen außerhalb des Staates angehören, wie die al Qaida. Und manche Staaten unterstützen den Terrorismus, mit dem Ziel, den verhassten Westen zu zerstören. Das ist die Version, die wir zu hören bekommen und unsere Empörung ist grenzenlos. Aber wäre es nicht sinnvoll, sich mal die Frage zu stellen: Wem nützt es?

Nehmen wir die al Qaida. Welchen Nutzen hatte bin Laden von dem Terroranschlag am 9.11.? Er war ein steinreicher Mann, der sich während der Besetzung von Afghanistan dem Freiheitskampf verschrieben hat. Er wurde von Agenten der CIA ausgebildet. Es gibt zahlreiche nachgewiesene Verbindungen der Familie Bush zur zahlreichen Verwandtschaft von Osama bin Laden. Dann lässt bin Laden das World Trade Center zerstören. Welchen Nutzen hatte er davon? Und welchen Nutzen hatten andere, z. B. Bush, davon? Auch Terror hat immer einen realen Hintergrund und ein Mann wie bin Laden ist intelligent genug, zu wissen, dass er seinen Landsleuten mit seinen Aktionen schadet und den bekämpften Nationen (dem Westen) hilft, weil sich diese fester zusammen schließen und Gegenmaßnahmen ergreifen. So konnte der Westen (USA und EU) mit seinen Terrorgesetzen die Rechte der Bürger erheblich einschränken, ein Vorteil für die Regierungen, ist Demokratie doch schön in salbungsvollen Reden, aber lästig im praktischen Gebrauch. Stimmt es nicht nachdenklich, dass bin Laden, trotz der horrenden Belohnung, die auf seinen Kopf ausgesetzt ist, bis heute nicht gefasst wurde? Muss man sich da nicht fragen, für wen bin Laden wirklich arbeitet? Egal, was heute auf der Welt Schreckliches passiert, der Verursacher ist immer schnell ausgemacht: Die al Qaida. Aber wie schafft sie es nur, trotzdem sie sich tief im Untergrund verborgen halten muss, so viele Selbstmord-Attentäter zu rekrutieren? Wie schafft sie es, diese Bedingungslosigkeit bei diesen Attentätern zu erzeugen?

Die al Qaida gilt heute als die größte Terrororganisation, aber das ist nicht richtig. Ich möchte Ihnen deshalb mal die vier größten Terrororganisationen nennen:

  • Die CIA
  • der Mossad
  • der KGB oder das, was er heute darstellt
  • MI/6

Ich weiß, beim KGB glauben Sie mir das unbesehen, aber die CIA? Da hat uns Muskelgouverneur Arnold so oft gezeigt, dass das die Guten sind. Und der MI/6? Das kommt doch einem Königsmord gleich, M, Monneypenny oder 007 (mein Name ist Bond, James Bond) mit Terror in einen Topf zu werfen? Nun, ich wage es und konzentriere mich dabei auf die CIA, aus meiner Sicht das größte weltweit agierende Terrornetzwerk der Welt. Nein, keine Verschwörungstheorie, sondern bewiesene Fakten.

Wenn Sie bei Wikipedia nachschauen, können Sie lesen, dass die CIA, anders als der BND, auch "verdeckte Operationen" im Ausland durchführt und nicht selten kolportiert die CIA Desinformationen, um die Öffentliche Meinung und die Repräsentanten der USA sowie die internationale Politik zu beeinflussen. Auch zu lesen ist dort, dass die CIA oft Gegenstand von Verschwörungstheorien ist und (meine persönliche Überzeugung) davon ist sicher mehr als die Hälfte wahr. Diese verdeckten Operationen sind ja nun stets geheim, aber mit der Geheimhaltung ist das so eine Sache: Sie funktioniert nicht immer!

Es gibt eine Menge Schweinereien, die aufgedeckt wurden, wobei, so unterstelle ich mal, dabei die schlimmsten Details meist unter den Teppich gekehrt wurden. Schauen wir doch mal, was wir finden:

  • Operation Ajax - Sturz des iranischen Premierministers Mossadegh 1953, Einsetzung des Schahs Mohammad Reza Pahlavi
  • Operation PBSUCCESS - Sturz von Jacobo Arbenz Guzmán, Präsident von Guatemala 1954
  • Jennifer-Projekt - Bergung eines 1968 vor Hawaii gesunkenen sowjetischen U-Boots aus 5.000 m Tiefe
  • MKULTRA - Forschungsprogramm zur Bewusstseinskontrolle von 1953 bis in die 1970er Jahre
  • Demagnetize - Eindämmung des Kommunismus in Italien und Frankreich ab den 1950er Jahren
  • Ausschaltung Che Guevaras in Bolivien 1967
  • Operation Zapata - Invasion in der Schweinebucht - Invasionsversuch von Exilkubanern auf Kuba 1961, um die Revolutionsregierung Castros zu stürzen
  • Operation IAFEATURE - Unterstützung der UNITA und der Intervention Südafrikas im angolanischen Bürgerkrieg, die zum Eingreifen Kubas 1975 führte
  • Air America - größte Fluggesellschaft Südostasiens während des Vietnamkriegs, von der CIA kontrolliert und intensiv für Geheimoperationen und zum Schmuggel von Heroin eingesetzt
  • Phoenix-Programm - Großangelegter Versuch, ab Mitte der 1960er Jahre Agenten des Vietcong in Südvietnam unschädlich zu machen, bei dem ohne signifikante Erfolge mindestens 20.000 Zivilisten getötet wurden (CIA-Statistik) - gilt offiziell als einer der drastischsten Fehlschläge der CIA
  • Operation CHAOS - Bespitzelung von rund 7.000 Personen und 1.000 Vietnamkriegs-kritischen Organisationen in den USA, aufgedeckt von Seymour Hersh
  • Operation Condor war eine multinationale Operation rechtsgerichteter Militärdiktaturen in Südamerika zur gemeinsamen Verfolgung und Ermordung von politischen Gegnern, die von der CIA technisch und logistisch sowie durch Schulungen unterstützt wurde
  • Contra-Krieg - Aufbau und Unterstützung der Contra-Guerillas im Krieg gegen Nicaragua von 1981 bis 1990
  • Gladio - Aufbau und Unterhalt von Geheimarmeen in Westeuropa von den 1950ern bis in die späten 1980er Jahre, die u. a. in zahlreiche Terroranschläge in Italien sowie in den griechischen Militärputsch von 1967 verwickelt waren
  • Waffenlieferungen an afghanische Mujaheddin ab 1980
  • Operation Rosewood - Nach der deutschen Wiedervereinigung gelang es der CIA, einen Großteil der Klarnamen der DDR-Agenten im Ausland abzugreifen
  • Iran-Contra-Affäre - Unterstützung der Contras in Nicaragua durch Waffenverkäufe an Iran

Was hier verschämt unter Waffenlieferungen an afghanische Mujaheddin ab 1980 aufgeführt wird, ist unter anderem die Gründung der al Qaida und die Ausbildung und Unterstützung von Osama bin Laden.

Ein wenig mehr ist über Gladio bekannt. Gladio wurde bereits in den 50ger Jahren gegründet und war bis weit in di 80ger Jahre aktiv. Erst nachdem das Netzwerk aufgeflogen war, wurde es angeblich beendet, aber niemand weiß ob Gladio nicht doch noch bis heute existent ist.
Gladio (vom lateinischen gladius/Schwert) oder auch Stay-Behind-Organisation war der Name einer Geheimorganisation von NATO, CIA und des britischen MI6 während des Kalten Krieges. Besonders in Italien, aber auch in fast allen anderen westeuropäischen Ländern wurden Agenten ausgebildet, die im Falle einer Besetzung des jeweiligen Landes durch Truppen des Warschauer Vertrags Guerillaoperationen und Sabotage durchführen sollten (sogenannte „stay-behind“-Operationen). Zu diesem Zweck wurden europaweit geheime, illegale Waffendepots angelegt. Die Mitglieder von Gladio wurden unter anderem aus militärischen Spezialeinheiten, Geheimdienstkreisen und Rechtsextremisten rekrutiert, letztere teilweise mit bekanntem kriminellem, in der Bundesrepublik Deutschland auch nationalsozialistischem Hintergrund. Im Zuge der Aufdeckung von Gladio wurde 1990 bekannt, dass Teile der Geheimarmeen unter Mitwirkung von staatlichen Organen systematisch und zielgerichtet an gravierenden Terrorakten beteiligt waren.

Die Existenz der Untergrund-Armeen wurde vor der Bevölkerung und den Parlamenten geheim gehalten und war in den einzelnen Ländern jeweils nur einem kleinen Kreis von Regierungsmitgliedern bekannt. In den einzelnen Ländern wurde die Anwerbung und Führung der Agenten meist von Unterabteilungen der jeweiligen nationalen Geheimdienste übernommen, in der Bundesrepublik Deutschland von einer eigenen Dienststelle des Bundesnachrichtendiensts. Die militärische Befehlsgewalt hatte die geheime Kommandostelle Allied Clandestine Committee im NATO-Hauptquartier SHAPE in Brüssel. Der Aufbau von Gladio begann in den 50er Jahren. Die Einheiten wurden vermutlich nach Bekanntwerden der Operation und dem Zerfall der Sowjetunion 1990 aufgelöst, mangels präziser offizieller Stellungnahmen gilt dies aber nicht als gesichert. Versicherungen der Politik, dass Gladio aufgelöst ist, sollten Sie so ernst nehmen, wie wenn ich Ihnen verspreche, dass Sie in den Himmel kommen.

Terror als politisches Instrument
1990 deckte der italienische Untersuchungsrichter Felice Casson nach Recherchen in den Archiven des Militärgeheimdienstes SISMI die Existenz von Gladio auf. Er konnte beweisen, dass Mitglieder des italienischen Militärgeheimdienstes SISMI, Neofaschisten und Teile des Gladio-Netzwerks von den 1960ern bis in die 1980er Jahre zahlreiche politisch motivierte Terroranschläge und Morde in Italien begangen hatten. Dabei hatte ein Netzwerk geheimdienstlicher Stellen durch Verbreitung von Falschinformationen und Fälschung von Beweisen dafür gesorgt, dass die Verbrechen linksextremen Terroristen zugeordnet wurden, vor allem den Roten Brigaden (Lit.: Hoffmann, 2005) und (Lit.: [1] Ganser, 2004). Die Vorgehensweise zielte auf die Diskreditierung der in Italien traditionell starken Kommunistischen Partei (KPI) und wurde als Strategie der Spannung bekannt. Eine bis heute nicht vollständig aufgeklärte Rolle spielte dabei auch die Geheimloge Propaganda Due unter Licio Gelli.

Der italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti gab unter dem Druck der nachfolgenden parlamentarischen Untersuchung an, dass Gladio auch in zahlreichen anderen europäischen Ländern existierte, was einen europaweiten politischen Skandal auslöste. Dies führte zu parlamentarischen Anfragen in mehreren Ländern. In Italien, Belgien und der Schweiz kam es zu Untersuchungskommissionen.

Das Europaparlament drückte nach einer Debatte am 22. November 1990 seinen scharfen Protest gegenüber der NATO und den beteiligten Geheimdiensten aus. Es stellte fest, dass „diese Organisation (das Gladio-Netzwerk) über 40 Jahre hinweg außerhalb jeder parlamentarischen Kontrolle verdeckte geheimdienstliche und bewaffnete Operationen in mehreren Mitgliedsländern der EU betrieben“ hatte, dass „die Militärgeheimdienste bestimmter Länder erwiesenermaßen in gravierende Terrorakte und kriminelle Aktivitäten verwickelt waren“ und dass die Urheber über Gladio illegalen Einfluss auf die inneren Angelegenheiten zahlreicher EU-Staaten genommen hätten

Um die Aufklärung bei Gladio haben sich vor allem die Schweizer verdient gemacht. So gibt es ein Interview mit Daniele Ganser, Autor der Buches NATO's Secret Armies Terrorism in Western Europe.

In einem zweiten veröffentlichten Interview spricht Ganser über die Nato-Strategie der Spannung: Interview Teil 1 und es existieren zahlreiche weitere Berichte, Zeitungsartikel und Bücher Berichte über Gladio.
Hier einige Links:

Strategie der Spannung

Wiesenattentat in München im Abendblatt
die Italienischen Wurzeln von Gladio
CIA finanzierte staatlich organisierten Terror
Gladio oder die Rache Moros
Forschung in der Unterwelt
Bombenattentat München
Spiegel Zeitgeschichte. Die dunkle Seite des Westens

Sieht man die jetzigen Probleme, ob nun die angebliche Atombombe des Iran oder die Sprüche des iranischen Ministerpräsidenten über Israel (die aus dem Iran sein über 25 Jahren in regelmäßigen Abständen immer wieder kommen), dann erinnert das sehr stark an Gladio und die al Qaida ist heute das, was früher in Italien die roten Brigaden waren, die für die Öffentlichkeit bestimmten Buhmänner. Auch die Möglichkeit, dass sie in Wirklichkeit eine Abteilung für verdeckte Operationen der CIA ist, ist nicht auszuschließen. Hier komme ich noch einmal auf die Frage, wie man Selbstmord-Attentäter motiviert, ihr Leben wegzuwerfen und stelle die Frage, ob das Programm MKULTRA der CIA nicht die Erklärung liefern könnte.

Schlimm ist die Reaktion der Koalition. Angela Merkel, die ja bereits den Iran-Krieg befürwortete, droht dem Iran regelrecht mit militärischen Konsequenzen (auf der 42. Sicherheitskonferenz in München. Siehe auch Kommentar von PolitOnline.ch. Diese Frau wäre sicher gerne bereit, eine Menge Deutsche im Iran zu verheizen, sollte Bush wirklich so verrückt sein, den Iran anzugreifen. Aber Bush ist alles zuzutrauen. Harry Belafonte hat Bush mit Hitler verglichen und damit in den Medien der USA Empörung ausgelöst. Aber die geheimen Gefängnisse der CIA oder Guantánamo, kann man die nicht mit den KZs von Hitler vergleichen? Was die CIA und Busch da treiben, ist mit der amerikanischen Verfassung nicht vereinbar. Attentate, Folter, Mord sind für die CIA Geschäft, zwar nicht gebilligt und wenn mal etwas rauskommt, muss irgendein Strohmann als Sündenbock seinen Hut nehmen, aber das Geschäft wird mit der gleichen brutalen Kälte weiter betrieben. Aus diesen Gründen ist die Verschwörungstheorie, dass der 9.11. eine Inszenierung der CIA war, keineswegs so abwegig, wie es scheint. Das Attentat passte so gut in das Konzept von Bush, bekam er doch nun alle zuvor verweigerten Gelder bewilligt und das OK beider Repräsentantenhäuser der USA zu seinem völkerrechtswidrigen Krieg. Und gerade hat er wieder ein angeblich versuchtes Attentat auf LA aus dem Hut gezaubert, das man aber habe verhindern können. Bush hat ein Problem. Die amerikanische Presse hat Fotos veröffentlicht, auf welchen er mit Jack Abramoff, einem wegen Korruption angeklagten Lobbyisten zu sehen ist. Am 26. 1. hatte er noch öffentlich behauptet, Jack Abramoff nicht zu kennen. Auch wenn Bush bestreitet, den nun unter Anklage stehenden Jack Abramoff persönlich gekannt zu haben (Abramoff behauptet das Gegenteil), so scheint es fest zu stehen, dass Abramoff in den konservativen Regierungskreisen gerne gesehen war. Er verteilte großzügig Geschenke und war ein Kämpfer für die 'konservative Revolution'. Und die Republikaner einschließlich Bush haben die von Abramoff gespendeten Wahlgelder jetzt flugs an gemeinnützige Einrichtungen gespendet.

Um wieder aus der Defensive zu kommen, könnte Bush gut einen Knaller gebrauchen Siehe Bericht Die iranische Ölbörse - der Todesstoß für den US-Dollar. Ob aber die Reaktion der Bevölkerung für einen Krieg gegen den Iran ähnlich aussehen würde, wie zuvor gegen den Irak, ist fraglich. Ein erneutes Attentat könnte da sicher hilfreich sein.

Beim Terror und den dazu getätigten Aussagen der Medien und der Politik sollte man immer vorsichtig sein und sich die grundsätzliche Frage stellen, wer hat einen Nutzen von den Vorfällen. Das Programm Gladio der CIA hat gezeigt, dass auch beim Terror die Frage nach Ursache und Wirkung die wichtigste Grundsatzfrage ist. Meinungsmanipulation ist das beliebteste Instrument aller Regierungen geworden und Gladio beweist, dass es dafür offensichtlich keine ethischen Grenzen gibt. Die Voraussetzungen der Skrupellosigkeit sind in Politik und bei den Geheimdiensten immer zu finden und für die Durchführung perverser Aktionen genügend Psychopathen zu finden, ist in unserer Welt kein Problem. Menschen, die für Geld alles tun und dabei noch Vergnügen an Mord und Folter finden, gibt es viel zu viele. Und Politiker, die rückhaltlose Aufklärung versprechen und dabei auf die Vergesslichkeit der Masse spekulieren, sind die Regel. Die Vorwürfe gegen den BND bzgl. der Agenten im Irak oder über die Entführungs- und Foltervorwürfe gegen die CIA und die Kenntnis darüber bei der Politik haben die Medien ein paar Tage in Atem gehalten. Dann wendet man sich Neuem zu. Solche kleinen Unannehmlichkeiten sitzen Politiker wie Steinmeier, Struck, Fischer usw. lässig aus.

Politik ist das, was sie schon immer war, ein Gerangel um und für Macht und wirtschaftliche Interessen. Die einzige Rolle der Bevölkerung ist die, diese Spielchen zu finanzieren. Moral und Ethik haben in der Politik nichts zu suchen, denn sie würden das Geschäft unnötig erschweren. Sich über ein paar Verstümmelte oder Tote als Folge politischer Interessen aufzuregen, ist doch unsinnig, schließlich gibt es doch genug Menschen. Wie heißt noch der schöne Spruch? "Wer ein Omelette backen will, muss ein paar Eier zerschlagen."