Die SPD und die Medien

Als im August 2004 die Verfassungsrichter die Rechte der Paparazzi erheblich einschränkten, ging ein Aufschrei durch die Presse. Der Kanzler wurde aufgefordert, gegen diesen Eingriff in die Pressefreiheit vorzugehen. Aber Justizministerin Zypries verkündete, dass die Regierung keine Maßnahmen einleiten wolle.

Prinzipiell war das der geeignete Augenblick, mal über "Unabhängigkeit und Pressefreiheit" nachzudenken. Unabhängigkeit? Wohl kaum. Erstens besteht immer eine strikte Abhängigkeit auf die maßgeblichen Anteilseigner und sieht man sich die bei der überregionalen Presse an, findet man etliche, die man auch in der Liste der reichsten Deutschen findet, Burda, Mohn (Bertelsmann), Holtzbrink, Springer, Gruner und Jahr, Bauer, Funcke (WAZ-Verlagsgruppe) und noch einige mehr. Alles Milliardäre. Hinzu kommt die Abhängigkeit durch das Anzeigengeschäft. Unabhängigkeit ist also ein Märchen.

Wie sieht es denn nun mit der Pressefreiheit aus? Ja, die gibt es, aber was sagt sie aus? Schaut man sich heutzutage die Presseberichte über die Montagsdemonstrationen, über Zustimmung und Ablehnung von Hartz IV, von der Gesundheitsreform, der Rentenreform, schlicht der ganzen Agenda 2010 an, dann weiß man, was Pressefreiheit bedeutet! Man berichtet, was opportun, nicht was wahr ist. Und opportun ist immer das, was von oben vorgegeben wird.

Hier kommt nun die SPD ins Spiel. Betrachtet man die Einflussnahme der SPD auf die Medien, fragt man sich, warum? Die Antwort ist einfach: Da gibt es ein Riesen-Medienimperium, voll in der Hand der SPD. Ein Irrer, wer da noch an objektive Berichterstattung glaubt.

Der Medienkonzern ist die DDVG und nachfolgend finden Sie die komplette Übersicht über die Beteiligungen (Stand 2004) der DDVG und der Madsack-Verlagsgruppe, an der die SPD zwar nur 20 bzw. 24% Anteile hat, aber durch die vertragliche Gestaltung der Anteilseigner wird eine weit über die Anteile hinausgehende Einflussnahme ermöglicht.

Was mit besonders aufgefallen ist, die als Gesellschafter aufgeführte Treuhänderin Inge Wettig-Danielmeier ist auch gleichzeitig Mitglied im Aufsichtsrat.

Medienbeteiligungen der DDVG
(Deutsche Druck und Verlagsgesellschaft)

Hier gibts das Organigramm der DDVG

Geschäftsführung, Gesellschafter, Aufsichtsrat

Sitz

Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH
Deichstraße 47
20459 Hamburg

Geschäftsführung:
Jens Berendsen
Gerd Walter

Gesellschafter:
Inge Wettig-Danielmeier als Generaltreuhänderin* für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Treuhand-Aufsichtsrat**:
Björn Engholm
Uwe Jacobsen
Gisela Marx
Ernst Maul
Dr. Werner Müller
Walter Riester
Olaf Scholz
Inge Wettig-Danielmeier

*Die Generaltreuhänderin hält 99,25% an der dd_vg.;
0,75% werden von der Solidarität GmbH gehalten, treuhänderisch
für den Parteivorstand der SPD.

**Der Treuhand-Aufsichtsrat berät den/die Generaltreuhänder/in
in den wirtschaftlichen Grundsatzfragen des Unternehmens- und
Liegenschaftsbereichs.


Die DDVG ist an folgenden Verlagshäusern beteiligt (jeweils mit Nennung der wichtigsten Medienprodukte):

"Westfälische Verlagsgesellschaft mbH" mit 100%: ist mit 13,1% an dem "Zeitungsverlag Westfalen GmbH & Co. KG" in Dortmund beteiligt (Westfälische Rundschau)
"Oliva Druck- und Verlagsgesellschaft mbH" mit 100%: ist mit 49,5% an der "Verlagsgesellschaft Cuxhaven mbH & Co. Cuxhavener Nachrichten KG" beteiligt (Cuxhavener Nachrichten)
"Frankenpost Verlag GmbH" in Hof mit 100% (Frankenpost, Vogtlandanzeiger)
Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH mit 90% (Frankfurter Rundschau)
Nest Verlag GmbH, Frankfurt am Man mit 100%
"Presse-Druck GmbH" mit 87,5%: ist mit 57,5% an der "Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG" in Bielefeld beteiligt (Neue Westfälische)
"Druckhaus Bayreuth Verlagsgesellschaft mbH" mit 47,5%: ist mit 62,5% an der "Nordbayerischen Kurier GmbH & Co. Zeitungsverlag KG" beteiligt (Nordbayerischer Kurier)
Dresdner Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG" mit 40% (Sächsische Zeitung, Morgenpost Sachsen)
"Suhler Verlagsgesellchaft mbH & Co. KG" mit 30% (Freies Wort, Südthüringer Zeitung)
"Druck- und Verlagsanstalt 'Neue Presse' GmbH" mit 30% (Neue Presse Coburg)

"Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co." mit rund 20,4% (u.a. Hannoversche Allgemeine, Neue Presse Hannover, Göttinger Tageblatt). Darüber hinaus ist die Verlagsgesellschaft Madsack mit 50% an der "Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH und Co. KG" (Leipziger Volkszeitung, Dresdner Neue Nachrichten) beteiligt.
Die gesamten Beteiligungen der Verlagsgruppe Madsack werden im Anschluss ausgewiesen.

"Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG" mit rund 9% (RPR1, RPR2)
"Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH" mit 100% (vorwärts, Demokratische Gemeinde)
"HSI Hamburger Stadtillustrierten Verlagsgesellschaft mbH" mit 75% (SZENE HAMBURG)
Tivola Verlag GmbH mit 75,25% (Edutainment, Lernsoftware und Kinderbücher)
ÖKO-TEST Holding AG mit 50%* (ÖKO-Test)
)* Beteiligungsquote: 50% + 10 Aktien

Druckereien

Dräger + Wullenwever print + media Lübeck GmbH & Co. KG (70%)
braunschweig-druck GmbH (70%)
Hildesheimer Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (ohne eigenen Geschäftsbetrieb)
Wullenwever print + media Lübeck GmbH (100%, ohne eigenen Geschäftsbetrieb)

Handel/Service

Hamburger Pressepapier Vertriebsgesellschaft mbH (100%)
IMAGE Ident Marketinggesellschaft mbH (100%)
Antiquariatsgesellschaft im Willy-Brandt-Haus GmbH (100%)
Office Consult GmbH (100%)

Tourismus

SPD-ReiseService GmbH (100%)
Reisebüro im Willy-Brandt-Haus GmbH (100%)

Die Verlagsgruppe Madsack im Medienimperium der SPD

Eine zentrale Rolle im Medienimperium der SPD spielt die Hannoveraner Verlagsgesellschaft Madsack, die aus zwei Teilen besteht: der Hauptgesellschaft „Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG“ und der Gesellschaft „Dr. Erich Madsack GmbH“, die die Geschäfte der Hauptgesellschaft führt.

Die SPD - eigene Holding DDVG ist an beiden Gesellschaften beteiligt: Während sie an der Hauptgesellschaft mit 20,4 Prozent den größten Anteil hält, gehören ihr 26 Prozent der Anteile der geschäftsführenden Gesellschaft.

Der wirkliche Einfluss der SPD auf die Madsack-Geschäftsführung ist jedoch größer, als die Sperrminorität von 26 Prozent erkennen lässt. Denn der Gesellschaftsvertrag der geschäftsführenden „Dr. Erich Madsack GmbH“ ist so gestaltet, dass sich die Zahl der Stimmen der einzelnen Gesellschafter bei Gesellschaftsbeschlüssen nach dem Gewicht ihres Anteils an der Hauptgesellschaft, der „Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG“, richtet. Neben der SPD - eigenen DDVG mit dem größten Anteil an der Hauptgesellschaft sind aber nur noch weitere vier von über 30 Gesellschaftern der Hauptgesellschaft auch an der geschäftsführenden „Dr. Erich Madsack GmbH“ beteiligt. Es liegt daher nahe, dass der faktische Einfluss der SPD auf die Geschäftspolitik von Madsack nicht auf die Nominalbeteiligung von 26 Prozent beschränkt ist, sondern eher bei – geschätzt – 30 Prozent bis 40 Prozent liegen dürfte.

Inge Wettig-Danielmeier, SPD-Schatzmeisterin und Generaltreuhänderin der DDVG: „Auch dort, wo wir nur 30 oder 40 Prozent haben, kann in der Regel nichts ohne uns passieren“ (Medien-Tenor, Forschungsbericht Nr. 119 vom 15.04.2002 S. 68).

Weiteres Indiz für eine Verlagsführung im SPD - Sinne ist, dass der Vorsitzende der Madsack - Geschäftsführung, Friedhelm Haak, früher bei der DDVG in leitender Position beschäftigt war.

Näheres über die Verlagsgruppe Madsack:

Verlagsgruppe Madsack

Tageszeitungen

Göttinger Tageblatt GmbH & Co. KG, Göttingen 99 %
Adolf Enke GmbH & Co. KG, Gifhorn (100 %)
http://www.waz-online.de/
Schaumburger Nachrichten Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Stadthagen (80 %)
Peiner Allgemeine Zeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Peine (100 %)
HITZEROTH Druck + Medien GmbH & Co. KG, Marburg (51 %)
Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG, Leipzig (50 %)

Verlag Dresdner Neueste Nachrichten GmbH & Co. KG, Dresden (50 %)
Wurzener Zeitungsverlag GmbH & Co. KG, Wurzen (50 %)
Zeitungsverlag Naumburg-Nebra GmbH & Co. KG, Naumburg (37,6 %)
Hüpke & Sohn Verwaltungs-GmbH & Co. KG, Holzminden (30%)
Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG, Celle (24,8%)
AZ Alfelder Zeitung und Niedersächsische Volkszeitung Dobler GmbH & Co. KG, Alfeld (24,5%)
Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG, Bad Gandersheim (24,2%)
Druckerei und Verlag H. Hofmann GmbH & Co. KG, Seesen (15%)
J. Hoffmann GmbH & Co. KG, Nienburg/Weser (10%)
C. Bösendahl GmbH & Co. KG, Rinteln (8 %)
Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG, Hameln (5,3 %)

Anzeigenblätter

Hannoversches Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover (100 %)
SONNTAGS-MEDIEN Verlag GmbH & Co. KG, Hannover (100 %)
Neue Anzeigenblatt Verlags-GmbH & Co. KG, Peine (100 %)
Verlag SCHAUFENSTER GmbH & Co. KG, Wolfenbüttel (74,9 %)
Anzeigenblatt Eichsfeld GmbH & Co. KG, Leinefelde (70 %)
Marktspiegel Verlag GmbH, Burgdorf (50 %)
Osterland Sonntag Verlagsgesellschaft mbH, Altenburg (50 %)
EXTRA Verlagsgesellschaft mbH, Wedemark (24,9 %)
Extra-Tip Werbe- und Vertriebs GmbH, Göttingen (20 %)
Leipziger Anzeigenblatt Verlag GmbH & Co. KG, Leipzig (50 %)

Vertriebe

Verlagsgesellschaft Madsack Transport- und Verteilungs-GmbH, Hannover (100 %)
WM Vertriebs- und Werbeservice GmbH, Isernhagen (100 %)
WM Vertriebs- und Werbeservice GmbH Peine, Peine (100 %)
Werbeagentur R. Frank GmbH, Braunschweig (100 %)
ZACK Vertriebs- und Werbeservice GmbH, Gifhorn (100 %)
Acht Stadt-Zeitungs-Vertriebs-GmbH, Hannover (24,9 %)
13 Land-Zeitungs-Vertriebs-GmbH, Hannover (12,45% bis 100 %)
Göttinger Tageblatt Transport- und Verteilungs-GmbH, Göttingen (99 %)
Fünf Zeitungs Vertriebs-GmbH, Göttingen (24,3% bis 24,9%)
Leipziger Transport- und Verteilungsgesellschaft mbH, Leipzig (50 %)
Presse-Vertriebs-Gesellschaft in Thüringen/Sachsen/Sachsen-Anhalt (0,5% bis 2,5%)
Citipost Gesellschaft für Post- und Kurierdienstleistungen, Hannover (100 %)

Hörfunkbeteiligungen

Antenne Niedersachsen GmbH & Co. KG, Hannover (21,6 %)
Funk & Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG, Hannover (13,7 %)
Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG, Ludwigshafen (9,7 %)
Antenne Thüringen GmbH, Weimar (9,5 %)
AH Antenne Hörfunk-Sender GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Halle (18,9 %)
ANTENNE SACHSEN Hörfunk-Versorgung GmbH, Dresden (11 %)
NiedersachsenRock 21 GmbH & Co. KG, Garbsen (7,1 %)
Antenne Mecklenburg-Vorpommern GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Plate (2,5 %)
Radio RocklandPfalz GmbH & Co. KG, Pirmasens (2,3 %)

Fernsehen

TVN-Television Programm- und Nachrichten-Gesellschaft mbH & Co. KG, Hannover (70 %)
TVIS Television Video Informations Service GmbH & Co. Kommanditgesellschaft,Hannover (70 %)
AZ Media TV GmbH, Hannover (24,8 %)

Online-Dienste

hier.de GmbH & Co. KG, Hannover (25,6 %)
sportmedia GmbH & Co. KG, Hannover (49 %)
OMS-Online Marketing Service GmbH & Co. KG, Düsseldorf (3,7 %)
M@rktplatz Suedniedersachsen Internet-GmbH, Göttingen (35 %)

Abrechnungsbetriebe

MDG Medien Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hannover (100 %)
APSA Allgemeine Presse- und Service Agentur GmbH & Co. KG, Hannover (100 %)
KSC-Kunden Service Center GmbH & Co. KG, Hannover (100 %)
GUTENBERG Rechenzentrum Abrechnungsgesellschaft von Zeitungsverlagen
mbH & Co., Hannover (65,9 %)

Sonstige Beteiligungen

DER HEISSE DRAHT Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover (24,9 %)
„das inserat“ Verlag GmbH, Mörfelden-Walldorf (12,7 %)
R & T Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH, Hannover (24,8 %)
Philapress Zeitschriften und Medien Beteiligungs-GmbH & Co. KG, Göttingen (99 %)
KMG Kabel-Fernsehen Hannover GmbH, Hannover (30 %)
Hannover-Marketing-Gesellschaft mbH, Hannover (5,26 %)
Druckhaus A. Schlaeger GmbH & Co. KG, Peine (100 %)
Hannover 96 Sales & Service GmbH & Co. KG, Hannover (13,45 %)