Navigation aus    Navigation an

Bienensterben

Gert Flegelskamp
16.03.2007
Rhönstr. 17
63071 Offenbach

An die
Damen und Herren des
Deutschen Bundestages

Betr.: Bienensterben in den USA

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen hiermit einmal einen Denkanstoß geben. Wie die Sueddeutsche Zeitung http://www.sueddeutsche.de/,tt5m5/wissen/artikel/352/105247/ (der Link funktioniert nicht mehr) vermeldete, leiden amerikanische Imker unter einem "rätselhaften" Bienensterben. Nicht etwa, dass die Bienen im Stock verenden, was ja auch in der Vergangenheit verschiedentlich geschehen ist. Nein, die Bienen sind weg und haben die Brut alleine gelassen. als Ergebnis verhungern die Larven, obwohl Honig im Stock ist. Es fehlen die Arbeiterinnen, die sie füttern.

Eine zweite Meldung hat in dieser Woche Schlagzeilen in der Presse gemacht. Testfütterungen mit Ratten durch MON863, einer für die Tierfütterung und den menschlichen Verzehr zugelassenen genmanipulierten Maissorte, hat alarmierende Ergebnisse ergeben. Die Forschergruppe CRIIGEN (Commitee for Independent Research and Genetic Engineering) stellte fest, dass es nach Fütterungsversuchen mit Ratten zu Leber- und Nierenschädigungen, sowie Gewichtsveränderungen der Tiere gekommen war. Der in Kanada und den USA produzierte Genmais ist allerdings schon seit 2006 in der EU für den Import zugelassen.

Sicherlich fragen Sie sich nun, wo denn der Zusammenhang besteht. Das eben soll mein Denkanstoß sein. In den USA und in Kanada wird Mais, Soja und Raps auf über 70% (Kanada) bzw. über 80% (USA) der Anbauflächen mit genmanipuliertem Saatgut bepflanzt. Diese Ausweitung genmanipulierter Anpflanzungen erreichen die Hersteller, in vorderster Front Monsanto, durch Millionenschwere Klagen wegen Patentsrechtsverletzung, wenn Felder, auf welche Art auch immer, mit genmanipuliertem Saatgut kontaminiert wurden. Die meisten der Betroffenen hatten nicht das Geld, sich gegen diese Giganten entsprechend zu wehren und haben Schadenersatzforderungen der Genindustrie abgewendet, indem sie dann Saatgut der Gen-Konzerne abnahmen, hauptsächlich von Monsanto. Die Gen-Konzerne sind wie Spinnen. Ist man einmal in ihrem Netz, kommt man nicht mehr frei, denn die Justiz in den USA und in Kanada, obwohl weit unabhängiger von der Politik als die deutsche Justiz, urteilt fast immer zugunsten der Konzerne. Was den Saatgutlieferungen von Monsanto allerdings fehlt, ist ein Beipackzettel, wie in der Medizin üblich, mit den Hinweisen über Risiken und Nebenwirkungen. Woher sollten die Informationen auch stammen? Risikoforschung betreiben die Gen-Konzerne nicht. Im Gegenteil. Werden Nebenwirkungen festgestellt, werden sie verheimlicht. Da die mit den Zulassungskriterien befassten "Experten" fast ausnahmslos mit der Genindustrie zusammenarbeiten, werden die Unbedenklichkeitsbescheide für genmanipuliertes Saatgut ohne Komplikationen ausgestellt. Das gilt auch für die EU, wo für die Zulassung eine Testphase von 28 Tagen vorgesehen ist. Der FDP scheinen die laxen Handhabungen im Zusammenhang mit der Gentechnik noch zu streng zu sein, wie der Entwurf zur Änderung des Gentechnikgesetzes (16/4143) beweist.

Kommen wir zurück zum Bienensterben. Dieses bisher nie beobachtete Phänomen ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit darauf zurückzuführen, dass die eingepflanzten synthetischen Toxide im Saatgut, die ja erst in der Pflanze ihre Wirkung erzielen sollen, als Nebenwirkung auch die Bienenvölker tötet. Dabei können die von den genmanipulierten Pflanzen neu entwickelten und unerforschten Eiweiße eine große Rolle spielen. Da amerikanische Imker die aus Mais gewonnene Fruktose für die Winterfütterung der Bienen verwenden (http://en.wikipedia.org/wiki/Colony_Collapse_Disorder#Possible_causes), erhalten die Bienen auf diesem Wege Gifte und fremde Eiweiße aus genmanipuliertem Mais, auch wenn Maispflanzen nicht zu den von ihnen aufgesuchten Blüten gehören (Raps hingegen schon).

Sie haben Recht, wenn Sie nun sagen, die Verursachung des Bienensterbens durch genmanipulierte Pflanzen sei nicht bewiesen. Da Monsanto in den USA viel zu großen Einfluss hat, wird Monsanto entsprechende Beweise auf Jahre hinaus, wenn nicht sogar ganz verhindern.

Hier in Deutschland hat Herr Seehofer ja erst Ende letzten Jahres den Anbau von MON810 zugelassen, obwohl über 70% der Deutschen keinen Anbau von Gentechnik wollen. Aber Mehrheitsverhältnisse in der Meinung der Bevölkerung spielen in diesem Land ja keine Rolle, wie die Abstimmung über die Entsendung der Tornados beweist, obwohl verfassungs- und völkerrechtswidrig. Nun ja, Herr Wiefelspütz hat als Antwort auf ein Schreiben zum Einsatz der Tornados die Vertretungsgewohnheiten der Abgeordneten treffend charakterisiert, als er u. a. schrieb:
    "ich vertrete Sie gerne und mit Leidenschaft im Deutschen Bundestag. Ich handele dort aber nach meiner Überzeugung und nach meinem Gewissen, nicht nach Ihrer Überzeugung und nicht nach Ihrem Gewissen und schon gar nicht nach Meinungsumfragen."
Hier kann ich nur anmerken, dass der erste Satz unter dieser Prämisse schlichtweg eine faustdicke Lüge ist, denn Herr Wiefelspütz vertritt eben nicht seine Wähler, sondern, wie er ja offen zugibt, ausschließlich seine eigenen Interessen und Überzeugungen. Und dieser Umstand ist wohl auf die meisten Abgeordneten anwendbar. Wenn ich das hier erwähne, dann mit gutem Grund. Die Auswirkungen des Bienensterbens, aber auch die krankmachende Wirkung von MON863, betreffen eben nicht nur die Wähler, sondern auch Sie ganz persönlich. Wenn die Bienen sterben, werden zahlreiche Nutzpflanzen, wie in der Sueddeutschen beschrieben, nicht mehr bestäubt und damit die Ernte von zahlreichen Früchten und Gemüsen verhindert. Wie schreibt die Sueddeutsche:
    Die Menschen brauchen die Bienen dringend, denn etwa ein Drittel der menschlichen Nahrung ist direkt oder indirekt von ihnen abhängig: Äpfel, Birnen, Pflaumen, ein Großteil des Obstes werden zwischen 80 und 90 Prozent von Zuchtbienen bestäubt, ebenso Mandelbäume, Melonen, Paprika, Kürbisse, Himbeeren und etwa 90 andere Obst- und Gemüsearten - aber auch Viehfutter wie Klee oder das in den USA verbreitete Alfalfa.
Nun mag es ja sein, dass in der Bevölkerungspolitik der westlichen Nationen inzwischen das Strategiepapier von Henry Kissinger NSSM200 eine dominierende Rolle spielt. Bei Greenpeace kann man in diesem Zusammenhang über Monsanto lesen:
    Monsanto kam zu einer Unternehmensberatung und wurde gefragt, wo der Konzern in 20 Jahren stehen soll. Monsantos Antwort: "Wir wollen die weltweite Nahrungsversorgung kontrollieren". Quelle: Kirk Azevedo, ehemaliger Monsanto Mitarbeiter.
    Und: Auf einer Monsanto Fortbildungsveranstaltung fragte ein Biobauer, wer ihm bei Verunreinigung seiner Ernte durch Pollenflug den Schaden ersetzt. Der Monsanto Vertreter antwortete: "In ein paar Jahren werden Biobauern dafür haften, wenn sie mit ihren natürlichen Genen unsere Patentsorten verderben." (Quelle: Greenpeace Magazin 1.07 S.69)

Nun mag es ja durchaus in politischem Interesse sein, dass durch die Kontrolle über die Nahrungsmittel eine Dezimierung der Weltbevölkerung angestrebt wird, weil ein ständiges Ansteigen der menschlichen Population weniger ein Problem der Versorgung mit Nahrungsmitteln als ein Problem des steigenden Ressourcenverbrauchs bedeutet. Aber wenn durch unangenehme Nebenwirkungen von Genprodukten eine Vielzahl von Nutzpflanzen nicht mehr bestäubt wird und damit keine Früchte mehr tragen, werden diese Auswirkungen keine Rücksicht auf den Kontostand der Menschen nehmen. Anders gesagt, auch Sie werden dann betroffen sein. Sicherlich kommt nun bei einigen von Ihnen die Idee auf, dass man die Arbeit der Bienen ersatzweise auch durch Ein Euro Jobber erledigen lassen könnte, mit phantastischen Auswirkungen auf die Arbeitslosenstatistik. Aber diesen Gedanken sollten Sie sich abschminken. Der Mensch kann nicht einmal ein Zehntel der Arbeit leisten, die Insekten vollbringen und von deren Fleiß wir viel abhängiger sind, als wir glauben.

Wenn Herr Seehofer oder die FDP Sie also zur nächsten Abstimmung über Erleichterungen beim Gen-Anbau aufrufen, sollten Sie ihren Egoismus zu Rate ziehen, denn der wird Ihnen sicher raten, mit Nein zu stimmen. Bedenken Sie dabei, dass Monsanto eine ziemlich schmutzige Geschichte hat. Jahrzehntelang leugnete er die Gefahren von PCB, Dioxin und Agent Orange. An den Folgen des Entlaubungsmittels Agent Orange leiden in Vietnam noch heute die Menschen. Die gerne verwendete Taktik: "Weitermachen, bis die Schädlichkeit nicht mehr geleugnet werden kann" ist bei Genmanipulation erheblich gefährlicher als bei Mitteln wie z. B. Contergan. Einmal ausgebracht, kann man es nicht mehr rückgängig machen. Genmanipulation ist eine Einbahnstraße, die nur ohne Bremse und mit steigender Geschwindigkeit gefahren werden kann. Was, wenn am Ende eine undurchdringliche Mauer steht?
Ich empfehle Ihnen als Lektüre die Seite von Greenpeace http://gruppen.greenpeace.de/aachen/gentechnik.html. Dort können Sie ein wenig über die vielen bereits bekannten Pannen bei der Gentechnik nachlesen. Sie sollten die dort beschriebenen Nach- und Nebenwirkungen wirklich ernst nehmen. Die mit der Gentechnik verbundenen Gefahren wirken schneller und effizienter, als es ein Klimawandel vermöchte.
Es gibt da einen Witz:

    Zwei Planeten unterhalten sich. "Igitt", sagt der eine, "ich habe einen Homo Sapiens Befall." "Mach Dir deshalb keine Sorgen", sagt der andere. "Das erledigt sich von selbst!"
Wollen Sie mitverantwortlich sein, wenn dieser Witz harte Realität wird?

Mit freundlichen Grüßen
Gert Flegelskamp

>