Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 24.06.2008

Leistungsträger

"Leistungsträger": ein neuer Kampfbegriff

Holdger Platta ©

Eine neue Propagandavokabel der Neoliberalen macht sich in den öffentlichen Debatten breit - und hat sich fast schon durchgesetzt: "Leistungsträger" nennen sich die Reichen und die Superreichen, die Mächtigen und Pfründeninhaber, seit kurzem mit besonderer Vorliebe. Eine einzige Unverschämtheit! Dieser Begriff suggeriert - und das soll er ja auch -, daß alle anderen in diesem Lande nur noch Faulpelze oder Nichtskönner sind. Die Wahrheit ist aber:

Punkt eins:

Zum Erfolg eines Unternehmens tragen immer noch alle mit bei - die arbeitenden Menschen "ganz unten" auf jeden Fall und vielleicht auch hin und wieder die Spitzen "ganz oben". Gleiches gilt für die gesamte Wirtschaft, gilt für den gesamten Staat.

Und Punkt zwei:

Was die Oberen leisten, ist oft nur die Frechheit, daß sie sich vieles leisten: Massenentlassungen, Firmen an die Wand fahren oder ins Ausland verlegen, Steuern hinterziehen oder Schmiergelder zahlen - und eben Unverschämtheiten wie den Begriff "Leistungsträger", eine anmaßende Selbstbeweihräucherungsvokabel, die vor Eigenlob zum Himmel stinkt. Und des weiteren: was die Oberen leisten, ist oft nur der arrogante Snobismus, sich - dank überfüllter Bankkonten - allzu vieles leisten zu können: von der Luxusjacht über Lustreisen bis zur überflüssigen Vielfliegerei, die unsere Umwelt versaut und von uns Steuerzahlern und Konsumenten auch noch bezahlt wird - allzu bereitwillig oft und kritiklos. Kurz:

Wer weiß, was Begriffe "leisten" können, weiß auch, was dieser Begriff "Leistungsträger" leisten soll: ideologisierend und beschönigend und verfälschend das Bewußtsein der Öffentlichkeit manipulieren - im Interesse der Herrschenden. Und übrigens: bis weit in die großen Massenmedien hinein.

Antonio Gramsci, der große italienische Marxist, sprach in diesem Zusammenhang einmal von der "Hegemonie in den Köpfen" - von der Vorherrschaft, die man durch solche Sprachtricks auch über das Denken der Menschen erringt. Ausschließlich zu dem Zweck, die eigene - auch ganz reale - Vorherrschaft sicherzustellen. Das bedeutet: wenn nunmehr ein Begriff wie "Leistungsträger" zunehmend in der Öffentlichkeit durchgepaukt wird, dann ist das mehr als nur Durchsetzung eines Begriffs. Das ist auch Kampf um Absicherung weiterer politisch- wirtschaftlicher Vorherrschaft. Und: das ist auch reinste Verdummungsstrategie. Aus Privilegien und Vorherrschaft macht dieses Verblödungswort Leistung und Last.

Dieser Verdummungsstrategie sollten wir unseren Wissensstand und unseren Kampf entgegensetzen. Unter anderem durch Analyse und Aufklärung darüber - wie hoffentlich hier: in diesem Beitrag. Sonst droht, was schon Immanuel Kant, der Königsberger Philosoph der Aufklärung aus dem 18. Jahrhundert, als Folge solcher Nichtaufklärung konstatiert hat: Fortbestand der Unmündigkeit.

Diese Unmündigkeit aber darf es nicht geben in einem Land, das sich immer noch "Demokratie" nennt. Schon Bertolt Brecht stellte vor Jahrzehnten fest: "Demokratie, das ist Herrschaft der Argumente!" Nicht Herrschaft sogenannter "Eliten", nicht Herrschaft verblödender Ideologien. "Leistungsträger", dieser Begriff ist nichts anderes als Frontalangriff auf unsere Interessen und auf unsere Intelligenz. Wer Demokrat ist, sollte sich also derartigen Verblödungsbegriffen mit Energie und Konsequenz in den Weg stellen: im Namen der Demokratie!

Und abschließend aufgespießt: neuerdings bedienen sich die sogenannten "Leistungsträger" - die Mächtigen und Superreichen - noch eines zusätzlichen Tricks. Sie gemeinden in ihren Begriff von "Leistungsträgerschaft" (sofern es ihnen in den Kram paßt) durchaus auch noch andere Bevölkerungskreise mit ein - die FDP vor allem die Angehörigen des "Mittelstands". Der Begriff der "Leistungsträger" soll dadurch dem Begriff der "Leistungsbezieher" gegenübergestellt werden. Und dadurch alle arbeitenden Menschen aufgehetzt werden gegen die Arbeitslosen und alle sonstigen angeblich "lästigen, - überflüssigen, - parasitären Kostgänger" des Staates: gegen ALG-II-BezieherInnen also, gegen Niedriglöhner, Aufstocker, Rentner, Kranke usw. Ein Haßverhältnis soll aufgebaut werden gegen alle, die auf Sozialstaat und Hilfe angewiesen sind, Haß im Kern gegen die kärglich verbliebenen Reste unseres Sozialstaates selbst. Heißt: so harmlos der Begriff der "Leistungsträger" zunächst daherzukommen scheint, schlimmstenfalls also den Eindruck peinlicher Eitelkeit erweckt, dieser Begriff der "Leistungsträger" richtet sich in seiner letzten Konsequenz gegen unsere Demokratie schlechthin.

Kein Wunder daher, daß der Bundesvorsitzende des RCDS allen Ernstes vorgeschlagen hat - keine vier Wochen ist das her, bei Anne Will vor einem Millionenpublikum -, daß "Leistungsbeziehern" nur noch ein halbes Wahlrecht zustehen solle, den "Leistungsträgern" aber ein doppeltes! - Damit wären wir wo gelandet?
Richtig: in den Zeiten vor der Demokratie, im Kaiserreich von Wilhelm zwo. Denn da gab es schon einmal ein derartiges Mehrklassenwahlrecht und ergo derartiges Unrecht. Und wo sind eigentlich unsere Massenmedien gelandet, hier die ARD, wenn sie solchen Figuren der bundesdeutschen Jungchristen sogar noch eine öffentliche Plattform für deren verfassungsfeindlichen Unfug zur Verfügung stellen?

Ganz sicher nicht in einer "Leistungsgesellschaft", sondern in einer Gesellschaft des reaktionär-intellektuellen Niedergangs! - Aber, bitteschön, auch damit "leistet" man ja was und "leistet" man sich was: die Abschaffung demokratischen Denkens schlechthin. Und das ist ja auch "Leistung"! Es sei freilich hinzugefügt: "Leistung", die sich miserabler ein Demokrat in puncto Debatte über Demokratie überhaupt nicht vorstellen kann. Nämlich das Ende des demokratischen Denkens. Und als Langfristfolge daraus: das Ende der Demokratie selbst…

... wenn wir uns nicht wehren!!! Ich denke, wir werden es tun, wir tun es bereits, und: wir werden nicht alleine bleiben bei diesem Kampf! Denn die wahren Leistungsträger unserer Gesellschaft, die rackerten sich immer schon unten in unserer Gesellschaft ab und die finden sich längst schon in unseren Reihen. Oben hingegen laufen oft nur noch Imitate von "Leistungsträgern" herum: Hohlköpfe, bei denen die Gehirne leer sind und nur die Bankkonten noch voll.