Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum:12.08.2016

Versehen? Oder Kriegsverbrechen?

Ich bin wütend und angeekelt. Da war gestern, am 21.07.2016 ganz kurz bei GOOGLE/News eine Schlagzeile zu finden:

"56 tote Zivilisten bei US-Angriff in Syrien". Es dauerte keine 10 Minuten, da war keine einzige Schlagzeile dieser Art mehr bei Google-News zu finden.

Aber ich hatte es doch zuvor gelesen, irgendwie musste doch was darüber in der Presse stehen?!

Also habe ich bei der Zeit und bei der FAZ im Tages-Nachrichten-Überblick nach einem entsprechenden Eintrag gesucht. Nichts! Erst bei HEISE/Telepolis(1) wurde ich fündig, aber die hatten es nicht auf die Schlagzeilen-Seite von GOOGLE/News geschafft. Dafür aber fand ich dann bei Telepolis(2) einen zweiten Beitrag zum Thema, der gepflegter zum Ausdruck gebracht hat, als ich es in meinem derzeitigen Gemütszustand ausdrücken könnte.

An die ZEIT-Redaktion habe ich geschrieben;

    Wenn Putin einen Angriff in Syrien geführt hat, bei dem Zivilisten zu Tode kamen, waren in der ZEIT sofort etliche Artikel und Kommentare zu dem Vorfall zu finden.
    Nun sollen bei einem Angriff US/Deutsch/türkischen "Anti IS-Koalition" im syrischen Manbij 100 bis 300 Zivilisten (die Angaben zur Zahl der Opfer sind unterschiedlich) umgekommen sein und die ZEIT verliert nicht ein Wort über diesen Vorfall? Wo bleibt der empörte Aufschrei, wo die Erklärung der Hintergründe? Oder wurde der deutschen Presse von den USA ein Maulkorb umgehängt?
    Ich finde, Ihr solltet Euch schämen!

Heute habe ich mir den Tagesschau-Überblick angesehen. Kein Wort über dieses Kriegsverbrechen, auch nicht am Vor- oder Folgetag.

Im Anschluss habe ich in die Suchmaske bei GOOGLE die ursprüngliche Schlagzeile eingegeben: "56 Zivilisten bei US-Angriff getötet." Hier kamen dann Rückmeldungen, z. B. hat RT darüber berichtet (ich verzichte ganz bewusst darauf, mich bei RT zu informieren, damit man mir keine russische Propaganda vorwerfen kann), aber auch der Spiegel(3) hat darüber berichtet und in Österreich haben etliche Zeitungen diesen Vorfall gemeldet, z. B der Standard.at(4).

Die echte Zahl der getöteten Zivilisten ist weitaus höher und wenn sogar die zur syrischen Opposition zählende "syrische Bobachtungsstelle für Menschenrechte" und Amnesty-International diesen verheerenden Angriff der US/Deutsch/türkischen "Anti IS-Koalition" anlasten, kann davon ausgegangen werden, dass sich auch Deutschland an diesem Kriegsverbrechen beteiligt hat.

Der Verdacht, dass die USA und die Türkei den IS unterstützen, ist nicht neu, wird aber immer sofort als Verschwörungstheorie abgeschmettert. Und wie die deutsche Pressearbeit in Sachen Russland aussieht, muss ich wohl nicht erwähnen. Wenn aber die gesamte deutsche Presse bei einem solchen Vorfall schweigt, muss ich davon ausgehen, dass die Deutsche Presse voll in der Hand der USA ist. Den Verdacht habe ich schon lange, doch nun werte ich diesen Vorfall als Beweis, dass ich mit meinem Verdacht richtig liege. Dass man den Spiegel-Bericht noch bei Google findet, liegt wohl daran, dass das Löschen eines einmal eingestellten Beitrags ein wenig dauert.

Fußnoten

(1) Hunderte Zivilisten sterben bei US-Luftangriffen in Syrien TELEPOLIS
(2) Massaker in Syrien nicht medienrelevant TELEPOLIS
(3) US-Luftangriffe in Syrien: Menschenrechtler berichten von Dutzenden toten Zivilisten SPIEGEL
(4) Syrische Opposition: US-Luftangriff tötet 56 Zivilisten Der Stabdard.at