Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum:18.08.2014

Kriegstreiberei

Haben Sie ein wenig Zeit? Die sollten Sie sich nehmen, weil dieser Beitrag etliche wichtige Links enthält, u. a. auf YouTube-Videos und das Thema ist das derzeit wichtigste Thema der Welt, nämlich Russland und die Ukraine. Es ist deshalb das wichtigste Thema, weil die Agitationen der USA, der EU, der Briten und leider auch der deutschen Politik und Presse zu einem Mechanismus geworden ist, der eine bizarr anmutende Ähnlichkeit mit den den letzten beiden Weltkriegen vorangegangenen Szenarien hat.

Jedem Krieg geht eine Einstimmung voraus, die Einstimmung der Bevölkerung auf ein Feindbild. Besonders schlimm war das bei WK 2, als man die Deutschen darauf einstimmte, Nachbarn, mit denen man zuvor in Frieden zusammenlebte oder mit denen man sogar Freundschaften geschlossen hatte, wurden nun per politischem Dekret zu Feinden stilisiert, weil sie einen anderen Glauben hatten und praktizierten. Die Juden, gestern noch geachtete Bekannte oder Freunde, wurden in kürzester Zeit zu Feinden und wenn man dieses Feindbild nicht akzeptieren wollte, wurde man selbst zum Feind, denn wir, die Deutschen, waren eine besondere Rasse, eine arische Rasse und alles, was nicht arisch war, waren Untermenschen und wurde vernichtet. Vielleicht ist dem einen oder anderen bereits aufgefallen, dass der Terminus "Untermenschen" von der neuen ukrainischen Elite auch schon in Bezug auf die "Separatisten" angewendet wurde.

Damals hatten die Medien auch großen Anteil daran, die Menschen auf die vermeintlichen Feinde einzustimmen und ich denke, dazu gehörten auch etliche False-Flag-Aktionen, um die Deutschen einzustimmen oder zumindest ruhig zu stellen. Es war eine Zeit, in der eine Meinung nur dann akzeptabel war, wenn sie der öffentlichen Meinung angepasst war. Eine eigene Meinung behielt man besser für sich, wenn diese nicht ins System passte. Es dauerte ein paar Jahre, kostete viele Millionen Menschen das Leben, bevor man uns Deutsche wieder auf den Teppich zurückholte.

Eine Frage blieb aber bis heute unbeantwortet: " Wer hat Hitler das eigentlich eingeredet?" Ich gehe nicht davon aus, dass er selbst diese Idee der "arischen Rasse" hatte. auch der Umstand, dass Hitler von britischen und US-amerikanischen Industriellen finanziell extrem gefördert wurde, ist ein offenes Geheimnis. Auch scheint die Empörung unserer "Befreier" eher eine Show gewesen zu sein, sonst hätten sie wohl nicht zahlreiche Nazi-Kriegsverbrecher über die Rattenlinie nach Amerika geschmuggelt und andere in die von Ihnen gegründeten Geheimdienste BND und BfV übernommen.

Warum erwähne ich das? Die Machenschaften, mit denen ein Feindbild aufgebaut werden soll, laufen derzeit auf Hochtouren und es ist besonders bedauerlich, dass sich deutsche Medien derart intensiv daran beteiligen. Dieses Mal ist das Feindbild Putin und damit Russland. Anders als vor WK 2, als die Juden in Deutschland keine Möglichkeit hatten, sich zu wehren, weil sie lediglich Bürger der später angegriffenen Länder waren, wird das derzeitige Feindbild gegen einen Mann und ein Land durchgespielt, der, bzw. das sich wehren kann. Hier wird mit dem Feuer gespielt und wenn es dieses Mal zu einem Brand kommt, kann das das Ende der Zivilisation bedeuten. Nun könnte man sagen, das wäre für diesen Planeten eher ein Segen, aber ich bin ein Mensch und der Meinung, dass man den Planeten auch schützen könnte, ohne die Menschheit gleich auszurotten. Dazu würde es reichen, die Gier zu bekämpfen, denn die Gier ist das Grundübel. Wir Menschen halten uns für die Krone der Schöpfung, sind aber im Prinzip dümmer, als die Tierwelt, weil wir immer mehr wollen, als wir brauchen. Wir wollen Vermögen und dafür vergessen wir, dass es der Sinn unseres Lebens ist, einfach nur zu leben und unsere Welt als das zu betrachten, was sie ist, ein wunderschöner Planet voll von Wundern. Wir sollten uns nicht darum bemühen, diese Welt auszubeuten, um uns Macht und Ansehen durch Reichtum zu beschaffen.

Wir werden von der Presse und dem Fernsehen derzeit mit Propaganda regelrecht überschüttet. Anders als in der Vergangenheit, haben wir heute die Möglichkeit, dieser Propaganda durch Intervention im Netz zu begegnen. Dabei sollte man allerdings nicht mit wilden Spekulationen antworten, sondern beweisbare Fakten anführen und vor allem Leuten zuhören, die (ich vermute im Gegensatz zu uns allen), Land und Leute und die gesamte vorherrschend politische Struktur kennen. Und es sollten Menschen sein, denen man nicht mit billiger Rhetorik die Glaubwürdigkeit absprechen kann.

Von diesen Leuten findet man auf YouTube Aussagen, die über die bloße Schuldzuweisungen der Presse hinausgehen und vor allem das politische und auch wirtschaftliche Umfeld dabei in Betracht ziehen. Diese Videos sind allerdings teilweise relativ lang, deshalb meine Frage, ob Sie Zeit haben. Doch wenn sie wirklich wissen wollen, um was es hier geht, müssen Sie sich diese Zeit nehmen. Nicht unbedingt auf einmal, sondern peu à peu.

Nun behaupte ich bereits seit geraumer Zeit, dass die (politische) USA Ziele verfolgt, die man weder humanitär noch wünschenswert finden sollte. Gehen wir ein wenig zurück in der Zeit. Nach dem 9.11.2001 wurde von den USA Afghanistan angegriffen, angeblich, weil die Taliban Osama bin Laden versteckt hielten. Der Angriff war ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht, ein Recht, auf das Politiker der USA und auch Deutschlands momentan im Zusammenhang mit der Krim so sehr pochen.

Vor wenigen Tagen meldete sich nun Amnesty International mit einer Studie zu Afghanistan. Es geht um Kriegsverbrechen, die man dem US-Militär dort vorwirft. Ich finde, Amnesty ist damit ein wenig spät dran, denn schon 2003 habe ich über Massaker in Afghanistan berichtet und auch die Frage gestellt, ob die USA noch ein Rechtsstaat ist. Hätte man bereits damals diese durchaus bekannten Vorwürfe verfolgt und öffentlich angeprangert, hätten sich die USA und damit auch die NATO vielleicht später im Irak, in Libyen und Syrien etwas zurückhaltender gezeigt.

Ich habe zum Thema Frieden in der Welt eine recht einfach gestrickte Lösung. Militärs in Führungspositionen sind regelrecht Dynastien. Sie können nichts anderes und sind deshalb auch immer daran interessiert, dass es kracht. Wenn sie z. B. im Fernsehen öffentlich auftreten, dann werden sie von den jeweiligen Moderatoren fast immer mit den Worten vorgestellt, "der hoch dekorierte .....". Aber was ist Dekoration eigentlich. Kaufhäuser schmücken ihre Fenster mit Dekorationen sorgfältig ausgesuchter und drapierter Waren, um die Kunden ins Haus zu locken. Die Dekoration soll also Kunden anlocken. Wenn nun ein "hoch dekorierter" General, Admiral oder was immer auch sein Rag sein mag, in der ebenfalls fein geschneiderten Ausgehuniform in einer Fernsehsendung auftritt, lässt das so manche Frauenherzen höher schlagen. So schmuck wie der aussieht und die ganzen Spangen und Litzen, auf der Brust und/oder den Achseln und den Kappen, eine wahre Lust, das zu sehen. Wer fragt sich da noch, wofür all dieses Lametta verliehen wurde?

Hätte ich zu sagen, dürfte der Nachwuchs hoher Militärs mindestens 3 Generationen lang weder eine militärische noch eine politische Laufbahn einschlagen, damit sie Krieg nicht als Berufung ansehen, sondern als etwas, was man vermeiden sollte. Wenn aber Papa vom Krieg schwärmt, von seinen Heldentaten (die meist hinter einem Schreibtisch stattfanden) und seinen Nachwuchs dazu animiert, in seine Fußstapfen zu treten, haben wir eine neue Generation kriegslüsterner Uniformträger, oder alternativ kriegslüsterne Politiker. Doch das nur nebenbei, als kleinen Gedankensatz von mir.

Vor wenigen Tagen überraschte uns die Presse mit einer Meldung, dass das ukrainische Militär 23 russische Militärfahrzeuge vollständig vernichtet habe, die widerrechtlich auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen wären. Als Beispiel hier die Süddeutsche mit einem Bericht darüber. Interessant sind die Kommentare der Leser, soweit sie überhaupt zugelassen wurden. Diese Aussage mache ich deshalb, weil mein Kommentar nicht eingestellt wurde. Ich hatte geschrieben:

    In diesem Forum wird oft darauf verwiesen, dass man den englischen Reportern glauben müsse. Warum eigentlich? Die englische Presse hält sich zumeist noch strikter an die von den USA aufgestellten Regeln. Hat sie nicht ebenfalls vor dem Irakkrieg die US-Thesen über die Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein massiv unterstützt?

    Warum ich diesen Reportern nicht glaube? Sie behaupten, liefern aber keine Beweise. Das hier vorgebrachte Argument, sie seien überrascht gewesen, ist einfach lächerlich. Hätten das ukrainische Militär wirklich diese angeblichen 23 gepanzerten Militärfahrzeuge der Russen zerstört, gäbe es davon Bilder, aufgenommen von den ukrainischen Militärs und die Ukrainer hätten die Reporter zu der Stelle geführt, an der sie die Russen so "vernichtend" geschlagen haben, um ihnen die Trümmer zu zeigen.

    Das der Kriegstreiber Rasmussen die Aussagen bestätigt, sollte man wirklich nicht als Beweis anführen. Der bestätigt alles, was gegen die Russen und gegen Putin angeführt wird.

    Bleibt die Frage nach dem Warum dieser Meldung. Doch auch die ist leicht zu beantworten. Da hat man seit Monaten Putin alles Schlechte angehängt und dann macht dieser Lümmel das alles zunichte, weil er einen Hilfskonvoi auf die Beine stellt und in Richtung Ukraine schickt. Er tut es, die EU und die Deutschen reden nur davon.

    Auch der Vorwurf von Poroschenko, das sei der Versuch einer Invasion, ist derart lächerlich, dass man darüber schon fast die Gefahren vergessen könnte, die die fortlaufende westliche Propaganda heraufbeschwört. Ein LKW-Konvoi, der keine geschlossenen Ladeflächen hat, weil die Ladeflächen von allen Seiten einsehbar sind, wenn man die Planen hochklappt, wäre nun wirklich ungeeignet, militärisches Gut und russische Soldaten in die Ukraine zu schmuggeln. Also erneut ein völlig haltloser Vorwurf, denn dass die Ladung untersucht werden würde, war klar. Vielleicht hat Putin gerade deshalb LKWs mit Planen geschickt, weil er wusste, was man ihm unterstellen würde.

    Resümee: Man muss also neue Geschichten erfinden, um das Ansehen Putins zu zerstören.

Nun muss ich eigentlich selbst mal die Frage beantworten, ob ich der Anschauung von Altkanzler Schröder folge, dass Putin ein lupenreiner Demokrat ist. Nein, denn das wäre ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Welt. Ich billige keinem Politiker zu, ein lupenreiner Demokrat zu sein, schon alleine deshalb, weil ich keine Ahnung habe, wie man erläutern könnte, warum man jemanden als "lupenreinen Demokraten" ansieht. Aber Putin ist ein echter Staatsmann, zumindest in meinen Augen und das spreche ich Obama, Merkel und eigentlich allen Europäischen Politikern ab. Ein echter Staatsmann macht Politik für das Volk und das sehe ich in ganz Europa nicht.

Hören wir dazu den "Börsenexperten" Dirk Müller (ab Minute 12). Minute 12, deshalb, weil er da die verheerende Einflussnahme der Rating-Agenturen kurz anschneidet. Und er sagt einiges über die wirtschaftliche Situation in Russland, was meine These vom Staatsmann Putin stützt.

Die Sprachwissenschaftlerin, Medienpädagogin und Leiterin des Instituts für Medienverantwortung (IMV) Sabine Schiffer über die Berichterstattung der deutschen Medien über Russland und die Ukraine-Krise: Dämonisierung Russlands und Idealisierung der USA

Die anerkannte Russland-Expertin, Frau Dr. Krone-Schmalz wurde bereits mit ihrer Aussage in der ZDF-Satire "Die Anstalt" angeführt. Dort wurde auch die Vernetzung einiger Zeitungsherausgeber bzw. -Redakteure in den atlantischen Zirkeln angeführt, weshalb das ZDF lt. Gerichtsbeschluss (Klage von zwei ZEIT-Redakteuren, u. a. von Joffe) aus der Mediathek nehmen musste. Aber auf YouTube kann man diese Sendung natürlich immer noch sehen, auch diesen speziellen Ausschnitt, der die Vernetzung zeigt. Frau Dr. Gabriele Krone-Schmalz über "NATO in Zivil" in der Ukraine konnte ihre in der Sendung "die Anstalt" gemachte Aussage in einer SWR-Sendung von Frank Elstner noch ein wenig vertiefen.

Will man sehr ausführliche Informationen haben, bietet sich das Video von Oberstleutnant a. D. Jochen Scholz an (Dauer fast 60 Minuten). Ebenso aussagefähig ist das Gespräch von Kenfm mit Willi Wimmer über den Absturz der MH17.

In einer Sendung von Anne Will kam Oskar Lafontaine erstaunlich lange zu Wort. Er ließ sich dabei wirklich hörenswert über den neuen Terminus "Putinversteher" aus.

Es gibt noch eine Menge anderer Videos dazu auf YouTube, aber ich glaube, wenn sie sich die hier genannten Videos angesehen haben, können Sie in Diskussionen nicht nur mitreden, sondern auch alle Aussagen oder Beschimpfungen als Verschwörungstheoretiker von sich weisen, denn das hier ist keine Theorie, sondern eine echte Verschwörung, mit ständigen False Flag Aktionen.

Noch ein kleines Schmankerl zum Schluss. Der FAZ gingen die gegen ihre Berichterstattung gerichteten Leserkommentare offenbar so auf die Nerven, dass sie die Kommentarfunktion abgeschaltet haben und das über Twitter verkündeten. Es ist aber auch zum Mäuse melken, dass sich immer mehr Menschen als richtig informiert beweisen. Da kann man ja keine vernünftige Propaganda mehr betreiben.