Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 20.08.2013

Aufruf zur Beteiligung an einer Meinungsumfrage

Ich möchte heute auf eine Meinungsumfrage verweisen, die von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf durchgeführt werden soll. Ich mache kein Hehl daraus, dass ich von Meinungsumfragen nicht viel halte, weil die meisten von ihnen in ihrer Fragestellung schon so ausgerichtet sind, dass ein gewünschtes Ergebnis erzielt wird. Das liegt aus meiner Sicht vor allem daran, dass die Auftraggeber von vorneherein das Ergebnis vorgeben, die Umfrage also nicht der Erforschung der Meinung dient, sondern eine Meinungsbeeinflussung bewirken soll.

Wir wurden in den letzten Wochen vermehrt von der Presse mit angeblichen Umfrageergebnissen traktiert, deren Ergebnis uns Angela Merkel als die beliebteste Politikerin darstellte. Sicher, ich bin da voreingenommen, wenn ich die Meinung äußere, dass ich diesen Umfragen nicht glaube. Weil ich aber auch zumeist die Leser-Kommentare in der Presse lese (falls die Möglichkeit dazu vorhanden), wird meine subjektive Einstellung gefestigt, dass diese Umfragen getürkt sein müssen.

Dennoch ist das hier die Einladung, an einer Umfrage teilzunehmen. Warum? Grundsätzlich aus dem Grund, dass es auf eine Umfrage mehr oder weniger nicht ankommt. Ein wenig beeinflusst hat mich auch der Universitätsname. Heinrich Heine war ein Rebell und ich hoffe natürlich, dass ein wenig seiner Rebellion auch an der Uni haftet und der Name nicht nur gewählt wurde, weil Heinrich Heine ein Sohn der Stadt Düsseldorf war.

Ein wenig Einfluss darauf, dass ich hier nun auffordere, sich an der Umfrage zu beteiligen, hat auch einen anderen Grund. Kurz bevor mich die Bitte erreichte, auf dieses Umfragevorhaben aufmerksam zu machen, wurde ich durch die Lektüre der politischen Flugschrift von Nachum Goldmann "Der Geist des Militarismus" in recht abfälliger Weise auf ein Heine-Gedicht aufmerksam gemacht. Nun habe ich schon öfter auf einen Abschnitt aus dieser Flugschrift hingewiesen. Schon der Umstand, dass der Militarist Goldmann abfällig auf das Heine-Gedicht hingewiesen hat, hat mich getrieben, es zu lesen. Ich möchte es Ihnen nicht vorenthalten:

Jetzt wohin? Der dumme Fuß
will mich gern nach Deutschland tragen;
doch es schüttelt klug das Haupt mein Verstand
und scheint zu sagen:

Zwar beendigt ist der Krieg,
doch die Kriegsgerichte blieben,
und es heißt, du habest einst
viel Erschießliches geschrieben.

Das ist wahr, unangenehm
wär mir das Erschossenwerden;
bin kein Held, es fehlen mir
die pathetischen Gebärden.

Gern würd ich nach England gehen.
wären dort nicht Kohlendämpfe
und Engländer - schon ihr Duft
gibt Erbrechen mir und Krämpfe.

Manchmal kommt mir in den Sinn
nach Amerika zu segeln,
nach dem großen Freiheitsstall,
der bewohnt von Gleichheitsflegeln -

doch es ängstet mich ein Land,
wo die Menschen Tabak käuen,
wo sie ohne König kegeln,
wo sie ohne Spucknapf speien.

Rußland, dieses schöne Reich
könnte mir vielleicht behagen,
doch im Winter könnte ich
dort die Knute nicht ertragen.

Traurig schau ich in die Höh,
wo viele tausend Sterne nicken -
aber meinen eignen Stern
kann ich nirgends dort erblicken.

Hat im güldnen Labyrinth
sich vielleicht verirrt am Himmel
wie ich selber mich verirrt
in dem irdischen Getümmel.

Unwillkürlich musste ich an Snowden denken, der jetzt in einer ähnlichen Lage ist, wie Heine damals.

Zurück zur Umfrage. Mit ihr möchte man herausbekommen (Forscher sprechen von evaluieren), ob politische Blogs und Webseiten (gibt es da einen Unterschied?) abseits der Mainstreams Einfluss auf die politische Willensbildung der Wähler nehmen.

Natürlich bin ich auch ein wenig neugierig, denn wenn dem nicht so ist, kann man sich (in diesem Fall ich) die Schreiberei auch ersparen.

Sollten Sie sich also dafür entscheiden, an dieser Umfrage teilzunehmen und nach 1963 geboren sind, wenden Sie sich an:

<Prof. Dr. Christiane Eilders
Studentische Hilfskraft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Sie sollten das kurzfristig machen, denn die Umfrage soll im September starten und Sie sollten auch angeben, von welcher Seite Sie zur Teilnahme aufgefordert wurden.