Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 12.01.2012

Fremdschämen

Im Spiegel fand ich den reißerischen Artikel mit der Überschrift: " Anschlag auf Atomwissenschaftler in Iran: Todesengel mit Magnetbomben". Ich habe nicht nur den Artikel, sondern auch eine Anzahl der Lesermeinungen zum Artikel gelesen.

Ich gestehe, oft schäme ich mich, ein Deutscher zu sein, nicht wegen der Vorkommnisse von 1933 bis 1945, denn die habe ich nicht zu verantworten, während hingegen zahlreiche mitverantwortliche Personen danach völlig ohne Schamgefühl ein gutes Leben geführt haben, in der Politik, im Rechtswesen, in der Verwaltung, also in allen staatlichen Einrichtungen und natürlich in der oberen gesellschaftlichen Schicht bei den Medien und beim Kapital.

Dass diese "Honoratioren" auch als solche bei den Nazis wirkten, war "vergessen", auch, dass es das Kapital war, das Hitler quasi zur Macht getragen hat. Ebenfalls unter den Teppich gekehrt wurde, dass die Nachkriegsparteien von FDP und CDU mit zahlreichen Alt-Nazis durchsetzt waren, darunter viele, durch deren Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz Hitler erst die absolute Macht ermöglicht wurde.

In den USA sehe ich auch nicht die Befreier, denn wir sind bis heute nicht befreit, sondern nach wie vor ein besetztes Land, in dem jegliche politische Aktion dank Kanzlerakte durch die USA verhindert werden kann. Und ich weiß auch, dass die USA den Nazis keineswegs sonderlich abwehrend gegenüber standen, wie allgemein angenommen und auch mit dramatisch inszenierten Filmen gerne aufgezeigt wird. Warum aber haben die USA zahlreiche Nazi-Kriegsverbrecher über die als Rattenlinie bezeichneten geheime Wege ins Ausland geschmuggelt, um sie teils auch in die eigenen Geheimdienste zu integrieren, wenn ihre Sicht auf die Nazis so ist, wie in Filmen immer dargestellt?

Ich weiß ferner, dass für den Verfassungsschutz, der bereits früh von den Amerikanern ins Leben gerufen wurde, SA-Agenten eingestellt und bei der Übergabe an die Deutschen diese SA-Leute ins Beamtenverhältnis übernommen wurden. Die Gründung des BND sah nicht viel anders aus und auch die Gründung der Bundeswehr wurde mit vornehmlich Hitler-treuen Offizieren als oberstes Wehrkommando besetzt.

Das alles konnte ich nicht verhindern und habe deshalb auch keinen Grund, mich dafür zu schämen. Anders sieht es aus, wenn ich hier zahlreiche Kommentare lese, welche die Morde an iranischen Wissenschaftlern nicht nur gutheißen, sondern unterschwellig weitere dieser Morde fordern. Alles, weil wir ja wissen, dass die iranische Regierung Israel von der Landkarte fegen will, weil der verrückte Ahmadinedschad das ja offen verkündet hat.

Den Teufel hat er. Bereits kurz nach der entsprechenden Rede wurde bekannt, dass es ein Übersetzungsfehler war. Wirklich? Wenn ich mir die Propaganda gegen den Iran so ansehe, sehe ich die Wahrscheinlichkeit einer bewusst falschen Übersetzung als wesentlich größer an. Es passt schließlich so schön in das Bild des Irans, das uns vermittelt werden soll. Damit kann man hervorragend argumentieren, welche Gefahr vom Iran für Israel ausgeht, was besonders uns Deutsche in die Pflicht nimmt. Auch der ewige Hinweis, der Iran finanziere den Terrorismus, wird zwar immer gebracht, wurde aber nie glaubwürdig belegt.

Wohl keiner der Foristen kennt den Iran. Ich auch nicht und vermutlich würde ich auch dort vieles missliebig finden. Doch ich glaube weder daran, dass der Iran, falls er überhaupt wirklich die Absicht hat, eine Atombombe zu bauen, diese ganz sicher nicht gegen Israel einsetzen würde. Eine Atombombe reicht in dieser Welt, von der aktiven in eine passive Bedrohungslage zu gelangen. Beispiel Nord-Korea. Alles andere wäre reiner Selbstmord und den hat der Iran nicht vor. Alles, was man über den Iran zu wissen glaubt, weiß man aus der Presse und die weiß es zumeist aus den Quellen einer der 5 größten Nachrichtenagenturen. Wir Deutsche sollten zumindest eine Lehre aus dem letzten Weltkrieg gezogen haben, nämlich, dass jede Vorbereitung eines Krieges mit Propaganda beginnt. Und Propaganda gegen den Iran habe ich in letzter Zeit eine Menge gelesen und die kam aus den westlichen Gazetten. Offenbar wurde auch schon vergessen, wie der Krieg gegen den Irak vorbereitet wurde, ebenso, dass der irakische Diktator lange Zeit gut Freund mit den Amis war. Als die Amis ihn fallen ließen, lief die Propaganda-Maschine an und heute wissen wir, dass nichts davon wahr war. Auch damals gab es Berichte der Atomenergiebehörde, die "nicht ausschließen konnte", dass Hussein an geheimen Orten an Langstrecken-Raketen, Chemie- und Atomwaffen arbeite. Die gleiche Masche läuft nun gegen den Iran ab und im Forum argumentieren massenhaft Leute gegen den Iran, ohne die geringste Ahnung davon zu haben, wovon sie schreiben. Sie plappern einfach nach, was sie aus Presseberichten aufgeschnappt haben, würzen es mit ein wenig eigener Phantasie (obwohl die vermutlich von schlechten Filmen und der BILD herrührt) und schreiben dann Artikel, die mir die Haare zu Berge stehen lassen würden, hätte ich noch genügend davon. Diese Leute unterstützen mit eigener Propaganda die staatliche Propaganda. Und auch das sollte man aus der deutschen Geschichte gelernt haben, denn solche Leute gab es auch damals, auch wenn sie noch kein Internet hatten. Da genügten die Stammtische.